Alle Fragen rund um das Thema Qualifizierung beantwortet gerne unser Service unter:

Telefon 0203-7381-777

Unser Leitgedanke


Über die Ausbildung von Übungsleiterinnen und Übungsleitern sagt Prof. Dr. Nils Neuber:

„Neben der fachspezifischen Qualifizierung steht daher auch immer die individuelle Persönlichkeitsentwicklung im Vordergrund. Auf der Grundlage eines humanistischen Menschenbildes geht es daher ebenso um die Entfaltung von Schlüsselqualifikationen wie beispielsweise Team- und Kommunikationsfähigkeit, Zielorientierung, Fairness, Leistungsstreben und Gesundheitsbewusstsein.“

Macie Knott, Übungsleiterin-C Breitensport

„Die theoretischen Grundlagen und praktischen Inhalte der Ausbildung haben mich motiviert und qualifiziert, vielseitige gesundheitsfördernde und pädagogische Inhalte für Kinder anzubieten.“  

Andre Gerdel, Vereinsmanager-C

„Die Ausbildung zum Vereinsmanager-C hat mich überzeugt – wenn der Landessportbund einen Lehrgang zum Vereinsmanager-B anbietet, werde ich sicherlich wieder dabei sein.“

Ihre Frage ist sicher auch dabei!

  • 1. Ich möchte meine DOSB-Lizenz verlängern. Wo kann ich das machen?

    Antwort: Fortbildungslehrgänge zur Verlängerung Ihrer Lizenz bietet die Sportorganisation an, bei der Sie auch die Ausbildung absolviert haben. Wurde die Lizenz von einem Landesfachverband ausgestellt (z. B. hessischer Judo-Verband), können Sie selbstverständlich bei Umzug in ein anderes Bundesland die Fortbildungsveranstaltung Ihres dortigen Landesfachverbands (z. B. niedersächsischer  Judoverband) wahrnehmen.

  • 2. Was bringt mir eine DOSB-Lizenz?

    Antwort: Eine fundierte, qualifizierte Ausbildung nach den Rahmenrichtlinien des DOSB durch ausgebildete Lehrkräfte. Das wiederum bedeutet, dass Sie die nötige Sicherheit beim Anleiten eines sportlichen Vereinsangebotes besitzen und dadurch auch ein ganzes Stück Anerkennung und Bestätigung erfahren. Das vierstufige Lizenzsystem bietet weiterhin die Möglichkeit, weitere Lizenzstufen zu erreichen und sich damit weiter zu qualifizieren, bis hin zum höchsten Ausbildungsabschluss Diplom- Trainer/in.

    Die DOSB-Mitgliedsverbände sind gemeinnützige Organisationen. Daher sind die Kosten für die Ausbildungen niedrig – insbesondere im Vergleich zu kommerziellen Bildungsanbietern im Sport.  

    DOSB-Lizenzen genießen hohe Anerkennung im Sport. Auch im Bereich der öffentlichen Förderungen überzeugt die Qualität der DOSB-Ausbildungsgänge. So können Vereine Fördergelder (z. B. aus öffentlichen Mitteln) für Engagierte mit DOSB-Lizenz erhalten.

  • 3. Ich habe eine Trainer/in-Lizenz im Ausland erworben. Kann ich mir diese Lizenz in Deutschland anerkennen lassen?

    Antwort: Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Bitte wenden Sie sich an den zuständigen Fachverband, bei dem Sie eine Anerkennung beantragen möchten. Dieser prüft, ob eine Anerkennung möglich ist. Das gilt auch für die Anerkennung von anderen Ausbildungsabschlüssen (z. B. Sportstudium etc.).

  • 4. Was sind die Voraussetzungen, dass ich eine Lizenz als Übungsleiter/in, Vereinsmanager/in oder Jugendleiter/in machen kann? Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

    Antwort: Eine Ausbildung auf der 1. Lizenzstufe (C) umfasst 120 Lerneinheiten. Sie ist der Einstieg in das Lizenzsystem. Das Mindestalter für die Ausbildung ist 16 Jahre, wobei manche Ausbildungsträger ein höheres Einstiegsalter ansetzen. Eine weitere Voraussetzung ist die Mitgliedschaft in einem Sportverein. Manche Sportverbände haben noch weitere Zulassungsvoraussetzungen. Bitte erfragen Sie die jeweiligen Bedingungen bei dem Sportverband, bei dem Sie die Ausbildung machen möchten.

    Die Sportverbände sind gemeinnützige Organisationen und verfolgen innerhalb ihrer Ausbildungssysteme keine kommerziellen Interessen. Die Lehrgänge zeichnen sich daher durch sozial verträgliche Teilnahmegebühren  aus. Jedoch unterscheiden sich die Kosten je nach Ausbildungsträger oder Sportart und sind in den jeweiligen Bildungsprogrammen ausgeschrieben. 

  • 5. Gibt es eine Altersgrenze für die Ausbildung?

    Antwort: Das Mindestalter für die 1. Lizenzstufe (C) beträgt 16 Jahre. Nach oben gibt es keine Altersgrenze. 

  • 6. Wie lange ist eine Lizenz gültig?

    Antwort: Lizenzen der 1. und 2. Lizenzstufe (C, B) sind in der Regel vier Jahre gültig und müssen nach dieser Zeit in einem Fortbildungslehrgang verlängert werden. Diese Fortbildung wird meist innerhalb eines Wochenendlehrgangs durchgeführt. 

  • 7. Ich gebe seit einem halben Jahr einen Kurs „Spiel und Spaß für 6- bis 10-Jährige“ in einem Sportverein. Nun möchte ich eine Übungsleiter/in-Lizenz machen. An wen muss ich mich wenden?

    Antwort: Der Einstieg in die Ausbildung zum/zur Übungsleiter/in erfolgt auf der 1. Lizenzstufe (C). Wenden Sie sich an den Landessportbund NRW oder an Ihren Stadt- oder Kreissportbund.

  • 8. Ich möchte gerne Kurse im Gesundheitssport in meinem Verein geben. Welche Möglichkeiten gibt es, mich in diesem Bereich zu qualifizieren?

    Antwort: Die Sportorganisationen haben zwei spezielle Ausbildungsgänge für den Gesundheitssport in ihrem Programm. Für den Präventionssport die Ausbildung zum/zur Übungsleiter/in-B „Sport in der Prävention“ und für den Reha-Sport „Sport in der Rehabilitation“. In beiden Ausbildungsgängen gibt es bestimmte Profile, in denen man sich spezialisieren kann. Zulassungsvoraussetzung für diese Ausbildungsgänge ist eine gültige DOSB-Lizenz auf der 1. Lizenzstufe (C).

  • 9. Ich bin in den Vereinsvorstand gewählt worden. Wo kann ich mir das notwendige Wissen für dieses Amt aneignen?

    Antwort: Der Landessportbund NRW bietet eine zweistufige Ausbildung Vereinsmanager/in an. Das ist eine optimale Vorbereitung und Unterstützung für jedes Vorstandsamt.

    Die meisten Landessportbünde bieten diesen Ausbildungsgang an. Außerdem können Sie eine Ausbildung zum/zur Vereins- manager/in bei folgenden Fachverbänden (bzw. deren Landes- oder Regionalorganisationen) durchführen.